Jahr 1979

 

 

TShirt 1979

 

 

 

eBook Jahr 1979

 

 

Anzeige
Geburtstagsrede
Jahrgang 1979

 

TShirt 1979 Sun

Fussball 1979

Fußball im Jahr 1979

Hoeneß BreitnerViele Weltmeister der 74er Mannschaft nehmen in der Bundesligasaison 1978/1979 Abschied vom deutschen Profifußball als aktive Spieler. Gerd Müller wechselt zu Fort Lauderdale in die USA, Nationaltorwart Sepp Maier hat nach der Saison einen schweren Autounfall und ist fortan Sportinvalide. Uli Hoeneß beendet wegen Knieprobleme seine Karriere und wird mit 27 Jahren neuer Manager bei Bayern München. Und auch Georg Schwarzenbeck und Berti Vogts beenden ihre Karriere.
Vogts gewinnt mit Mönchengladbach zwar nochmals den UEFA Pokal und wird 1979 zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt, doch die Saison 78/79 feiert bereits neue Stars wie den Torschützenkönig Klaus Allofs. Zusammen mit seinem Verein Fortuna Düsseldorf gewinnt Allofs den DFB Pokal und schafft fast die Sensation im Europäischen Pokal der Pokalsieger, in dessen Finale Düsseldorf nur knapp gegen den Favoriten Barcelona verliert.
Kevin KeeganEuropas Fußballer des Jahres und uneingeschränkter Publikumsliebling der Bundesliga ist ‚Mighty Mouse’ Kevin Keegan. Die ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger als Victory-Zeichen beim Torerfolg des kleinen Engländers sind unvergessen. Zusammen mit Jimmy Hartwig und Horst Hrubesch schießt er über die Hälfte aller 78 Tore des HSV und führt die Hamburger so zur ersten deutschen Meisterschaft nach 19 Jahren. Der jungen Elf um Hansi Müller und den Förster Brüdern aus Stuttgart bleibt hier nur der zweite Platz.
HSV"Wer wird Deutscher Meister? HaHa-Ha-Es-Vau!" singt und feiert dann auch die gesamte Hamburger Fankurve. Als am vorletzten Spieltag der Meistertitel nicht mehr zu nehmen ist, stürmen die Hamburger Fans in Bielefeld übermütig das Spielfeld. Was in Bielefeld noch gut geht, endet am letzten Spieltag in einer Tragödie. Gegen Rivale Bayern verliert der HSV zuhause mit 1:2 und die aufgebrachten Fans wollen bereits vor Spielende das Feld stürmen. Der umsichtige Schiedsrichter pfeift die Partie bereits Minuten vor Spielende ab, damit die Spieler in die Kabine flüchten können: Die Zäune des Volksparkstadions halten diesen Ansturm nicht stand. Als die Fans aus der Westkurve den Zaun niederwalzen und den Platz stürmen bricht Chaos aus. Menschen werden gequetscht und aufeinander gedrückt. Es gibt über 70 Verletzte. Die Übergabe der Meisterschale kann im Stadion nicht stattfinden und wird abends vor dem Rathaus nachgeholt.

 

Endtabelle der 1. Bundesliga 1978/1979

Pl.

Verein

S

U

N

Tore

Pkt.

1.

Hamburger SV

21

7

6

78:32

49-19

2.

VfB Stuttgart

20

8

6

73:34

48-20

3.

1. FC Kaiserslautern

16

11

7

62:47

43-25

4.

FC Bayern München

16

8

10

69:46

40-28

5.

Eintracht Frankfurt

16

7

11

50:49

39-29

6.

1. FC Köln

13

12

9

55:47

38-30

7.

Fortuna Düsseldorf

13

11

10

70:59

37-31

8.

VfL Bochum

10

13

11

47:46

33-35

9.

Eintracht Braunschweig

10

13

11

50:55

33-35

10.

Borussia Mönchengladbach

12

8

14

50:53

32-36

11.

SV Werder Bremen

10

11

13

48:60

31-37

12.

Borussia Dortmund

10

11

13

54:70

31-37

13.

MSV Duisburg

12

6

16

43:56

30-38

14.

Hertha BSC Berlin

9

11

14

40:50

29-39

15.

FC Schalke 04

9

10

15

55:61

28-40

16.

Arminia Bielefeld

9

8

17

43:56

26-42

17.

1. FC Nürnberg

8

8

18

36:67

24-44

18.

Darmstadt 98

7

7

20

40:75

21-47

Die Meister - Mannschaft vom Hamburger SV 1979
Rudolf Kargus, Jürgen Stars; Ivan Buljan, Uwe Beginski, Manfred Kaltz, Peter Hidien, Andreas Karow, Peter Nogly, Hans-Jürgen Ripp; Horst Bertl, Thomas Bliemeister, Felix Magath, Jimmy Hartwig, Caspar Memering, Bernd Wehmeyer; Kevin Keegan, Horst Hrubesch, Hans-Günther Plücken, Willi Reimann.

Trainer:
Branko Zebec

TORJÄGER DER 1. BUNDESLIGA 1978/1979

 

Spieler

Verein

Tore

1.

Klaus Allofs

Fortuna Düsseldorf

22

2.

Klaus Fischer

FC Schalke 04

21

3.

Rüdiger Abramczik

FC Schalke 04

18

4.

Kevin Keegan

Hamburger SV

17

Klaus Toppmöller

1. FC Kaiserslautern

17

DFB Pokalfinale am 23. Juni 1979
im Niedersachsenstadion in Hannover

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC Berlin 1 : 0 n.V.

 

Länderspiele 1979
der Bundesdeutschen Nationalmannschaft

25. Februar: 0:0 gegen Malta in Gzira; EM Qualifikation
01. April:
0:0 gegen Türkei in Izmir; EM Qualifikation
02. Mai:
2:0 gegen Wales in Wrexham; EM Qualifikation
22. Mai:
3:1 gegen Irland in Dublin
26. Mai:
3:1 gegen Island in Reykjavik
12. September:
2:1 gegen Argentinien in Berlin
17. Oktober:
5:1 gegen Wales in Köln; EM Qualifikation
21. November:
3:1 gegen Sowjetunion in Tiflis
22. Dezember:
2:0 gegen Türkei in Gelsenkirchen; EM Qualifikation

Europapokal der Landesmeister 1978/79

30. Mai: Finale im Münchener Olympiastadion
Nottingham Forest - Malmö FF 1:0 (1:0)


Europapokal der Pokalsieger 1978/79

16. Mai: Finale im Baseler St. Jakob-Stadion
FC Barcelona - Fortuna Düsseldorf 4:3 (2:2, 2:2) n. V.


UEFA-Pokal 1978/79

Roter Stern Belgrad - Borussia Mönchengladbach Hinspiel 1:1 Rückspiel 0:1

Abschlußtabelle DDR-Fußball-Oberliga 1978/1979

Pl.

Verein

S

U

N

Tore

Pkt.

1.

Berliner FC Dynamo

21

4

1

75:18

46-6

2.

Dynamo Dresden

15

9

2

59:19

39-13

3.

FC Carl Zeiss Jena

14

6

6

38:21

34-18

4.

1. FC Magdeburg

14

5

7

63:32

33-19

5.

1. FC Lokomotive Leipzig

11

7

8

41:40

29-23

6.

Hallescher FC Chemie

10

7

9

36:32

27-25

7.

FC Rot-Weiß Erfurt

9

6

11

37:46

24-28

8.

FC Karl-Marx-Stadt

9

4

13

32:38

22-30

9.

BSG Stahl Riesa

8

5

13

33:47

21-31

10.

1. FC Union Berlin

7

7

12

22:39

21-31

11.

BSG Wismut Aue

8

3

15

34:49

19-33

12.

BSG Sachsenring Zwickau

7

4

15

23:63

18-34

13.

Chemie Böhlen

5

6

15

33:66

16-36

14.

Hansa Rostock

5

5

16

30:46

15-37

Jahr 1978
[Home] [Impressum]

 
Jahr 1968 - Jahr 1969 - Jahr 1970 - Jahr 1971 - Jahr 1973
Jahr 1974 -
Jahr 1975 - Jahr 1976 - Jahr 1977 - Jahr 1978

Jahr 1980
Jahr 1979